Auf dem Weg zu mehr Selbstwertgefühl - Der positive Blick in den Spiegel



Es gibt Tage, da schauen wir in den Spiegel und wir finden uns schön oder zumindest schöner als an anderen Tagen. An anderen Tagen wiederum gefallen wir uns überhaupt nicht. Warum ist das so?
Diese Frage stelle ich immer wieder in dem Seminar: 'Das eigene Selbstbewusstsein stärken'.
Meistens erhalte ich eine Antwort, die in etwa so lautet: „Das hängt von unserer Stimmung / Tagesform ab. Geht es uns gut, fühlen wir uns oft attraktiver als sonst. Geht es uns schlecht, dann fühlen wir uns meist zugleich weniger schön.“ Daraufhin antworte ich immer mit einer Gegenfrage: Warum fühle ich mich schöner, wenn es mir stimmungsmäßig gut geht und weniger schön wenn es mir schlecht geht? Was mache ich da jeweils anders?“ Bis jetzt konnte mir noch kein Teilnehmer diese Frage beantworten.
Ich habe mich schon länger mit dieser Frage beschäftigt. Das Lösungstool habe ich mittlerweile als kleine Ergänzung in dem oben erwähnten Seminar eingebaut: „Es hängt davon ab, was ich im Spiegel fokussiere.
Jeder Mensch hat schöne Gesichtsmerkmale. Bis jetzt bin ich in meinem Leben noch keinem Menschen begegnet, an dem ich nicht mindestens ein schönes Merkmal im Gesicht ausmachen konnte. Seien es die Augen, die Nase, der Mund, die Stirn, die Wangenknochen, die Ohren, die Haare, die Wimpern, besonders miteinander harmonierende Gesichtszüge, die Augenbrauen..., die positiv ins Auge fallen.“
Bevor ich verrate, was es mit dem Fokussieren auf sich hat, bitte ich dich, dir wenige Minuten Zeit für folgenden Gedanken zu nehmen: Welche äußeren Merkmale magst du an dir besonders? Falls du gerade etwas zu Schreiben zur Hand hast, schreibe deine Antworten auf. Dann fällt es dir später leichter, dich an diese zu erinnern.
Nun komme ich zur Erklärung, was es mit dem Fokussieren auf sich hat. Werfen wir einen Blick in den Spiegel während es uns gut geht, fokussieren wir unbewusst genau die Merkmale, die uns gefallen. Geht es uns schlecht, nehmen wir unbewusst eher das wahr, was uns weniger oder nicht gefällt. So entsteht in unseren Augen ein attraktiveres oder weniger attraktives Gesamtbild unserer selbst.
Diese unbewusste Wahrnehmung kannst du aber auch bewusst steuern: Fokussiere diese Woche bewusst die Merkmale im Spiegel, die dir an deinem Gesicht gefallen. Tue dies zuhause und unterwegs. Du kannst dein Gesicht in öffentlichen Toiletten, in spiegelnden
Schaufenstern oder auch in der Fensterscheibe eines Zuges am Bahnsteig betrachten. Der Blick muss nicht lang sein. Wichtig ist nur, dass du das in deinen Augen Positive fokussierst.
Am Ende möchte ich dir noch folgenden Gedanken mitgeben: Die Wahrnehmung, die du von dir selbst hast, wirkt sich auch unbewusst darauf aus, wie dich andere Menschen wahrnehmen - positiv oder negativ. Also lenke ab heute deine Wahrnehmung mehr auf das Positive.

Alles Liebe

Coach - Sven Blumenrath